Oberschule: Fragen und Antworten

Die Anmeldung an unserer Oberschule am Sonnenhügel ist am 18. Mai 2021 (14 – 18 Uhr) und 19. Mai 2021 (8 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr) möglich.

Bitte einreichen/mitbringen:

Originalzeugnisse,

eine Geburtsurkunde des Kindes,

ein Nachweis über Masernschutz,

ausgefüllter Anmeldebogen,

unterschriebener Waffenerlass.

Alle Dokumente und Infos gibt es hier.

Bis spätestens 11. Juni 2021 sind die Zusagen- oder Absagen bei den Erziehungsberechtigten.

Einen Nachmeldetermin, bei noch freien Plätzen, gibt es am 16. Juni 2021 (8 – 12 Uhr).

Am Ende des 10. Schuljahres können folgende Abschlüsse erreicht werden:

  • Erweiterter Sekundarabschluss I (berechtigt zum Besuch der Einführungsphase am Gymnasium etc.)
  • Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
  • Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss

Die Zusage des Schulplatzes an unserer Oberschule wird unmittelbar nach dem letzten Anmeldetermin schriftlich versandt.

Bei uns wird Beratung groß geschrieben, schon bei der Aufnahme aber auch im weiteren Verlauf. Klassen- und Fachlehrkräfte, die Berufsberatung, Beratungslehrkräfte und Sozialarbeiter stehen Ihrem Kind aber auch Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Unsere Schule ist stadtauswärts mit den regulären Stadtbuslinien „14 (Nettebad)/15 (Dodesheide)“  und stadteinwärts 14 (Berningshöhe)/15 (IKEA) über Haster Weg (14) bzw. (15) Ellerstraße bis zur Haltestelle „Schulzentrum Sonnenhügel“ alle 10 Minuten erreichbar. Zusätzlich fahren einige Einsatzwagen direkt zum Schulzentrum.

Per Haltestelle „Am Tannenkamp“ und kleinem Fußweg über den „Sebastopolweg“ ist das Schulzentrum Sonnenhügel auch mit folgenden Linien erreichbar: in Richtung Dodesheide: Linie M5 (Dodesheide) und in Richtung Stadt: Linie M5 (Kreishaus/Zoo).

Eine Durchlässigkeit in andere Schulformen – sowohl innerhalb unserer Oberschule aber auch in andere Schulformen wie z.B. das EMA-Gymnasium im gleichen Schulzentrum – ist gemäß der Vorgaben des Landes zum Ende der jeweiligen Schuljahre 6-9 selbstverständlich möglich.

Unser Unterricht mit seinen Lehr-, Lern- und Prüfungsangeboten wird gemäß der Vorgaben des Landes auf die unterschiedlichen Anforderungen unserer Schülerinnen und Schüler ausgerichtet sein. Für Schüler/innen mit Unterstützungsbedarf oder besonderen Bedürfnissen können unsere zahlreichen Differenzierungsräume in Nähe der Klassenräume genutzt werden.

Eine gute Oberschule benötigt in der heutigen Zeit einen deutlich höheren Bedarf an Räumlichkeiten, sowohl für die Schülerschaft als auch für alle in ihre Beschäftigten. Durch einen großzügigen Erweiterungsbau wird die Lern- und Lehrfläche der OBS auf dann insgesamt über 24 Klassenräume, 13 Differenzierungsräume, zahlreiche Fachräume und insgesamt 800 qm ausgebaut. Das ist ein großer Gewinn für Ihre Kinder, für Sie als Elternschaft und uns.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule erhalten ab dem 5. Schuljahrgang durchgängig Unterricht im Fach Englisch als 1. Fremdsprache.

Die Oberschule bietet die 2. Fremdsprache – in der Regel Französisch – als Wahlpflichtkursangebot ab dem 6. Schuljahrgang an. Für die Schülerinnen und Schüler, die den gymnasialen Zweig besuchen wollen, ist die Teilnahme am Unterricht in der zweiten Fremdsprache ab dem 6. Schuljahrgang verpflichtend.

Bei uns wird Beratung groß geschrieben, schon bei der Aufnahme aber auch im weiteren Verlauf. Klassen- und Fachlehrkräfte, die Berufsberatung, Beratungslehrkräfte und Sozialarbeiter stehen Ihrem Kind aber auch Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Moderne Technik ist Teil des Schüleralltags. Das iPad als Lern- und Arbeitsgerät in der Schule knüpft daran an und zeigt, dass Computer und Internet nicht nur zum Spielen da sind. Dies wird insbesondere durch die ständige Verfügbarkeit der iPads gefördert. Das Arbeiten mit Computertechnologien ist dann für Schülerinnen und Schüler Routine und nicht, wie das gelegentliche Aufsuchen von Computerräumen, ein besonderes Ereignis.

iPads sind vielseitig. Die Anwendung reicht von schriftlichen, grafischen und bildlichen Darstellungen bis zu bewegten Bildern und Tonwiedergaben. Diese Vielseitigkeit hilft dem Verständnis schwieriger Sachverhalte und erleichtern das Lernen, da die Inhalte auf verschiedene Weise aufgenommen und gemerkt werden.
iPads erlauben einer Lehrkraft ganz andere Gestaltungsmöglichkeiten als der übliche Unterricht. Er wird farbiger, abwechslungsreicher, anschaulicher.
iPads machen den Unterricht interessant und schaffen mehr Freude am Lernen. iPads unterstützen das selbstständige lernen im Unterricht, das Lernen in Arbeitsgruppen, den Informationsaustausch und die Präsentation von Arbeitsergebnissen. Auch zu Hause wird das selbständige Lernen gefördert, z.B. bei Internetrecherchen nach aktuellen Informationen für Referate.
iPads sind Arbeitsgeräte und Lernarchive zugleich. Gegenüber „fliegenden Arbeitsblätter“, Notizbüchern, Hausaufgabenheften und einzelnen Fachheften erlauben die eine systematischere Ordnung für Informationen und Lernergebnisse in den einzelnen Fächern.
Persönliche iPads sind hochwertige Arbeitsgeräte; sie erfordern und fördern einen sorgfältigen und verantwortungsbewussten Umgang. Diese Sorgfallt kommt nicht nur dem lernen in der Schule zugute, sondern auch dem späteren (Berufs-) Leben.
iPads fördern das Verständnis und die Routine im Umgang mit moderner Technologie. Beides ist wichtig für eine Vielzahl von Berufen. Speziell für Mädchen ist die frühe Begegnung mit moderner Technik von großem Vorteil.

Unsere Oberschule wird bis 2026 die Schuljahrgänge 5 bis 10 umfassen. Es kommt dafür ab 2021 aufsteigend mit jedem Jahr ein Jahrgang dazu.

Jahrgangsbezogen bedeutet, dass die Lernenden in allen Fächern – außer Religion und Werte und Normen – gemeinsam unterrichtet werden. So wird der Zusammenhalt der Schülerinnen und Schüler vertieft und unterschiedliche Lernvoraussetzungen werden im Unterricht durch differenziertes Arbeiten ausgeglichen. Fordern und fördern steht im Fokus unserer Arbeit.

Die Schülerhöchstzahl ist auf 28 festgelegt.

Die Oberschule stärkt Grundfertigkeiten, selbstständiges Lernen und fördert soziales Lernen im Unterricht sowie durch ein gemeinsames Schulleben. An der Oberschule sollen die Schülerinnen und Schüler die Qualifikationen erwerben, mit denen sie ihren Bildungsweg berufs-, aber auch studienbezogen fortsetzen können.

Die Oberschule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler auf den Eintritt in eine berufliche Ausbildung oder den Übergang in eine berufsbildende Schule (z. B. Fachoberschule, berufliches Gymnasium), aber auch auf den Übergang in ein allgemein bildendes Gymnasium vor.

Sie bietet in den Schuljahrgängen 9 und 10 folgende Unterrichtsschwerpunkte an:

einen berufspraktischen Schwerpunkt mit Maßnahmen zur Berufsorientierung und Berufsbildung mit Kooperationspartnern wie z. B. berufsbildenden Schulen, der Berufsberatung der Arbeitsagenturen, Kammern und Betrieben,
die Profile Fremdsprachen, Wirtschaft, Technik sowie Gesundheit und Soziales,
die Zweite Fremdsprache ab Beginn des 6. Schuljahrgang) auch als Vorbereitung zum späteren Besuch des Gymnasiums.

Juni 2019: Osnabrücker Stadtrat beschließt Umwandlung in Oberschulen
Juli 2019: Verwaltung startet Umbauplanungen
November 2020: Raumkonzept und Bauzeichnungen durch Verwaltung in finaler Phase
Februar 2021: Planungsgruppe OBS startet mit konzeptioneller Vorbereitung
Frühjahr 2021: Ausschreibungen
August 2021: Oberschule am Sonnenhügel startet mit vier 5. Klassen
Sommer 2022-Anfang 2024: Bau des Anbaus
Anfang 2024-Herbst 2026: Umbau und Sanierung Altbau
Herbst 2026: Abschluss aller Umbau- und Bauarbeiten
August 2026: Oberschule am Sonnenhügel ist komplett aufgebaut (5.-10. Klassen). Wittekind-Realschule ist vollumfänglich umgewandelt.

Die Oberschule am Sonnenhügel wird vierzügig aufgebaut.